Industrie 4.0 und Big Data

Industrie 4.0 beschreibt die Verzahnung der industriellen Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. Ziel ist eine selbstorganisierte Produktion, bei der Menschen, Maschinen, Logistik und Produkte in direkter Kommunikation stehen, um die Produktion möglichst effizient zu steuern. Für die Umsetzung dieses Organisationskonzepts sind Big-Data-Strategien notwendig, welche die große Anzahl verschiedener Daten auslesen, integrieren und für Entscheidungen und die Weiterverarbeitung nutzbar machen. In diesem Rahmen kommen zum einen Monitoring- und Analysetools z. B. aus der Deep-Packet-Inspection-Technologie zur Anwendung, als auch Integrations- und Schnittstellentools aus dem Bereich der semantischen Technologien.