Rhebo berät Allianz für Cyber-Sicherheit des BSI zu industrieller Sicherheit

Allianz für Cyber-Sicherheit Rhebo
  • Rhebo wird Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit
  • Rhebo unterstützt mit Expertise zu industrieller Sicherheit bei der Aufklärung zu Gefährdungen und Sicherheitskonzepten
  • Aktueller Fachbeitrag beleuchtet Anomalien in Produktionsnetzwerken 

Leipzig/Bonn, 17. März 2020 − Das hersteller-unabhängige Technologieunternehmen für OT- und IoT-Cybersicherheit Rhebo ist Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Als Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS) teilt Rhebo zukünftig seine Cybersicherheits-Expertise mit dem umfassenden Netzwerk der bundesweiten Initiative. Ziel des ACS und Engagements Rhebos ist die gemeinsame Stärkung des Know-hows zum Schutz vor Cyber-Angriffen in deutschen Unternehmen. Rhebo hat in diesem Rahmen einen ersten Fachbeitrag auf der Informationsplattform des ACS veröffentlicht.

Im vergangenen Jahr hatte das BSI bereits eine Empfehlung zur Absicherung industrieller Netzwerke veröffentlicht, an der Rhebo maßgeblich mitgewirkt hat.

Der jetzt veröffentlichte Beitrag »Aus der Praxis: Anomalien in Produktionsnetzwerken mit Risikopotential für Cybersicherheit und Stabilität« beschreibt verschiedene Anomalien in Industrial Control Systems und ihre Auswirkung auf sowohl die Cybersicherheit als auch Anlagenverfügbarkeit. Rhebo beschränkt den Fokus ganz bewusst nicht auf die Cybersicherheit, sondern erweitert ihn um das Thema der Anlagenverfügbarkeit und Performanz der Produktions-IT. 

»Unsere Monitoringergebnisse in industriellen Netzen zeigen, dass im Durchschnitt ein Viertel der identifizieren Anomalien durch technische Fehlerzustände auftreten«, erklärt Rhebo-CEO Klaus Mochalski. »Diese durch Fehlkonfigurationen, physische Defekte oder Softwarefehler hervorgerufenen Anomalien wirken sich auf die Performanz der Automatisierungstechnik und damit auf die Anlagenverfügbarkeit und Prozessstabilität aus. So kommt es zu Verzögerungen oder kompletten Ausfällen der Kommunikation zwischen industriellen Komponenten«. Dadurch werden zum Beispiel Sensordaten nicht weiter übertragen oder Echtzeitprozesse werden gestört. 

Der Fachbeitrag kann im Informationspool des ACS kostenfrei heruntergeladen werden:

http://bit.ly/33o4ruE 

Über Rhebo

Rhebo gewährleistet als einziger herstellerunabhängiger Anbieter von industriellen Monitoringlösungen sowohl die Cybersicherheit als auch Stabilität von OT- und IoT-Infrastrukturen. Die Software und Services von Rhebo überwachen die Datenkommunikation sowohl innerhalb der Automatisierungstechnik als auch auf verteilten kritischen IoT-Geräten. Angriffe, Schwachstellen sowie technische Fehlerzustände werden in Echtzeit gemeldet. Rhebo unterstützt damit herstellerneutral Industrie-, Energie- und Wasserunternehmen, ihre Cybersicherheit, Produktivität und Anlagenverfügbarkeit zu steigern und die digitale Transformation der Prozesse zu sichern

Das Unternehmen ist Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und engagiert sich aktiv beim Teletrust – Bundesverband IT-Sicherheit e.V. und Bitkom Arbeitskreis Sicherheitsmanagement für die Erarbeitung von Standards und Handlungsempfehlungen.

Kontakt Rhebo

Jens Pacholsky
Public Relations Rhebo GmbH
Tel. +49-341-393-790-180

press@rhebo.com